Ergotherapie-Kongress

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Akademisierung, Ausbildung, Ergotherapie, Lernen

Vom 25.-27.05.2017 hat in Bielefeld der Ergotherapie-Kongress des DVE stattgefunden. Wer es nicht dorthin geschafft hat, kann sich auf der DVE Homepage unter anderem die Präsentationen der Referenten herunterladen. Bilder gibt’s natürlich auch!

Warum so viel Geld und Zeit (war schließlich Vatertag + langes Wochenende) investieren? Um sich über Innovationen zu informieren, Therapiematerial zu shoppen, das eigene Netzwerk zu erweitern und sich zu Neuem inspirieren zu lassen!

Wer regelmäßig am Kongress teilnimmt, trifft hier altbekannte Gesichter wieder. Der Umgangston ist freundlich und aufgeschlossen, Dresscode gibt es nicht! Gerade „frische“ Ergo-Lernende (zum Teil gerade im 1. Lehrjahr!) können hier definitiv ihren Horizont erweitern. Zugegeben, am Anfang raucht einem spätestens nach dem 2. Tag der Kopf. Zum Glück gibts zum Reinschnuppern auch Tageskarten!

Tagesplan

Für mich als „alten Hasen“, der zum fünften Mal am Kongress teilnimmt, sind die Aussteller und ein Großteil der Vorträge weniger aufschlussreich (es war relativ wenig psychiatrielastiges dabei). Trotzdem ist der Kongress-Besuch ein Muss – es findet sich selten ein Datum, an dem ich mich mit befreundeten Ergos aus ganz Deutschland und Österreich treffe. Egal, ob in den Pausen oder nach dem offiziellen Teil beim Abendessen: Es ist immer wieder erfrischend, Kontakte aufzufrischen!

Meine Highlights dieses Jahr. Der Eröffnungsvortrag (von Humorpille) und die Diskussion zum Thema „Occupational Science“. Sehr theoretisch, aber horizonterweiternd. Ob nun die Occupational Science Grundlage für die Ergotherapie-Wissenschaft oder gar die Ergotherapie in der Praxis bildet – oder doch eher andersherum – das bietet jede Menge Stoff für Diskussionen, den ich mit nach Hause und zur Arbeit genommen habe. Bin gespannt, wie sich das in den nächsten Jahren entwickelt!

Auch sehr spannend: der OT-Slam (soweit ich weiß, gibts dazu keine Videos…). Habe mir sagen lassen, dass sich daran die Gemüter spalteten. Die einen fanden es super innovativ, spannend und unterhaltsam, die anderern haben sich (fremd)geschämt und fanden es völlig daneben. Falls ihr da ward: Kommentar dazu ist gern gesehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.